Abstrake Kunst und ihre Beeinflussung durch Musik

Der Ausdruck „abstrakte Kunst“ ist ähnlich dem Begriff „moderne Musik“ in dem Sinne, dass es eine breite Vielzahl von Kunst umfasst. Aber genauso wie die abstrakte Mathematik, bedeutet der Ausdruck im Allgemeinem Sinne, das Gegenteil von konkret oder „Realismus“. Auf der einen Seite ist es fast so, als ob man ein Gemälde einer Violine, die so perfekt wiedergegeben ist, dass wir in den Rahmen greifen, die Violine in die Hand nehmen und damit spielen könnten. Auf der anderen Seite ist es eine Leinwand gemalt mit purem Weiß und Schwarz. Dort gibt es nicht was man erreichen oder anfassen könnte.

Eine einfache, allgemeine Definition der abstrakten Kunst ist „nicht realistisch“. Jedoch haben viele Künstler, die ihre Arbeit abstrakt nennen, ein Thema im Sinn, wenn sie (an dem Bild) malen. Sie nehmen eine Figur oder eine Landschaft und vereinfachen es, überspitzen es oder stilisieren es auf die ein oder andere Weise. Die Künstler versuchen nicht, die Natur nachzuahmen, aber sie benutzen die Natur als eine Art Startpunkt. Farbe, Linie und Form sind wichtiger für sie, als die Details des tatsächlichen Objekts. Sie wollen dem Ganzen einen Sinn oder Gefühl verleihen, und keine genaue Nachbildung erstellen.

Kunst, die kein absichtliches Thema erkennen lassen, wird manchmal als nicht-objektiv oder gegenstandslos bezeichnet. Ein verwandter Begriff ist Minimalismus, oder die Tendenz so viel wie möglich von der malerischen Oberfläche der Leinwand wegzunehmen. Ein weißes Quadrat auf einem weißen Hintergrund gezeichnet, ist ein Beispiel für Minimalismus. Das Endergebnis ist nicht unbedingt der Punkt, als vielmehr die Kühnheit, die es brauchte, um dorthin zu kommen.

„Moderne Kunst“ ist ein weiterer Begriff der allgemeinhin dazu verwendet wird, um sich auf die abstrakte Kunst zu beziehen. Doch ursprünglich wurde der Ausdruck gebraucht, um die Experimentatoren des zwanzigsten Jahrhunderts von den traditionellen europäischen Malern und Bildhauern zu unterscheiden. Folglich begann die „moderne Kunst“ vor über 70 Jahren und ist damit nicht mehr neu. Seitdem sind viele Kunstbewegungen gekommen und wieder gegangen. So beinhaltet zum Beispiel „Pop Art“ bekannte Kultur wie Comic-Hefte oder Filmstars. Bekannte Künstler dieses Genres sind beispielsweise Andy Warhol und Jasper Johns.

Auch „zeitgenössische Kunst“ ist eine dieser Begriffe, das eine große Vielzahl an Kunst abdeckt. Die beste Definition von „zeitgenössisch“ ist die Arbeit von jedem lebenden bzw. aktuellen Künstler, obwohl der Begriff auch dazu verwendet worden ist, um Kunst zu bezeichnen, die man sich in ein zeitgenössisches Heim hängen würde. Der Sinn des Begriffs „zeitgenössisch“ ließe sich mit dem Wort „modern“ beschreiben, also das Gegenteil von „traditionell“. Folglich wird „zeitgenössische Kunst“ auch manchmal dazu verwendet, um „abstrakte Kunst“ auszudrücken.

Eine weitere Form der Kunst ist die Musik. Sie ist nicht nur eine Kunstform an sich, sondern Musik hat auch die Fähigkeit, Künstler bei der Kreation von neuen Kunstwerken zu beeinflussen und zu unterstützen, und das sowohl bei der Ideenfindung als auch während der Erstellung des Werkes selbst.

Sicher hat sich jeder dabei schon einmal erwischt, wie er ganz unbewusst – mit dem Kopf oder dem Fuß – sich im Rhythmus der Musik bewegte. Oder gemerkt, dass man sich mit Musik besser konzentrieren kann, bessere Ideen hat usw. Deshalb nutzen viele Künstler während ihrer kreativen Phase Musik. Die einen bevorzugen dabei eher schnelle und laute Musik, während andere lieber auf sanfte Töne von Mozart oder Bach zurückgreifen oder selber ein Instrument spielen, wie beispielsweise Klavier www.klavier-spielen-lernen.com, um sich kreativ zu bereichern. Das Endergebnis des Kunstwerkes kann dabei je nach Musikrichtung sehr unterschiedlich ausfallen.